Herzlich willkommen

„Suche den Frieden und jage ihm nach.“ (Ps. 34,15) Das ist unsere Überschrift über das Jahr 2019. Nicht, dass es in der Gemeinde Streit gäbe. Aber um uns herum gibt es genug Unfriede, genug Spaltung, genug Polarisierung. Das braucht kein Mensch, es wird aber trotzdem immer weiter gehetzt und gelogen, gehasst und gedroht. Gemeinde Jesu – und unsere Gemeinde versteht sich als Teil der weltweiten Gemeinde Jesu – weiß, dass es ganz anders sein kann. Jesus ist unser Friede (Eph. 2,14) und darum können Christen auch Friedensstifter sein, Versöhner und keine Spalter, kompromissfähig und nicht polarisierend. Ehen brauchen Frieden, genauso wie Familien, Institutionen und gesellschaftliche Gruppen. Friede fängt klein an, im eigenen Herzen. Wie soll es friedlich werden, wenn im eigene Herzen Unfriede herrscht? Darum ist es uns als Gemeinde sehr wichtig, die Gute Botschaft von Jesus Christus zu verkünden, denn sie setzt da an, wo aller Friede anfangen muss: im Innersten des Menschen. Dann muss der Friede natürlich geübt und ausprobiert werden. Das geschieht im Kleinen in unserer Gemeinde, in der Menschen aus verschiedenen Generationen und Nationen Frieden und Zusammenleben einüben. Als Gemeinde setzen wir ein Zeichen des Friedens und sind ein Ort der Geborgenheit, der für alle offen ist, die den Frieden im Glauben an Gott suchen oder ihn schon gefunden haben.

„Einer fragte zwei Maler, die berühmt waren für ihre großartige Kunst, wie sie ein Bild malen würden, das ausdrückt, was Frieden ist. Der erste beschrieb eine wundervolle Bildtafel. Sie zeige einen See mit stillem Wasser, umgeben von grünen Bäumen und Vögeln von phantastischer Schönheit. An der Seite des Sees sehe man eine Herde von Schafen mit ihrem Hirten, die in aller Ruhe grasen. Alles wäre äußerst friedlich – es wäre das allerschönste Bild. Der zweite Künstler präsentierte ein ganz unerwartetes Bild! Als hätte er das Thema nicht verstanden, das er malen sollte! Er sagte: ‚Ich male eine raue See mit Wellen, deren Wasser ein finsterer Ozean ist und darüber ein bedeckter Himmel. Warum das alles in einem Bild vom Frieden? Warte ab, mein Freund. Ich drücke den Frieden Gottes aus. Denn inmitten von all dem siehst du einen Felsen, der fest im Sturm steht. Und in einer Felsspalte siehst du einen Vogel. Er ist ganz ruhig und kümmert sich gar nicht um die Wellen und den Sturm rings-herum. Da fühle ich den Frieden trotz des erschreckenden Sturmes, der draußen ist.“

Sie sind sehr herzlich zu den Gottesdiensten und den anderen Veranstaltungen unserer Gemeinde eingeladen. Kommen Sie einfach vorbei, alle Veranstaltungen sind öffentlich. Leben Sie mit uns aus dem tiefen Frieden Gottes, der höher ist als alle Vernunft. Erfahren Sie die Kraft des Friedens Gottes, der auch Ihnen Halt gibt und Sie mutig macht den Frieden zu suchen.

Seien Sie herzlich gegrüßt
Pastor Andreas Müller